Chor- und Theatertage 2012


Chor- und Theatertage des Volks-Chors
am 3. und 4. November 2012

Auch im 90. Jubiläumsjahr des Volks-Chors fanden die Chor- und Theatertage statt.

Nach den Jubiläumsveranstaltungen der vergangenen Wochen bekamen die Organisatoren der Chor- und Theatertagen nun nochmals enorm zu tun. Wieder wurde ein Theater-Lustspiel einstudiert und in den letzten Wochen intensiv geprobt. Umso mehr freuten wir uns am Samstagabend über den voll besetzten Saal im Evang. Gemeindehaus Bammental.
Schon im Vorfeld wurde kräftig die Werbetrommel mit Ankündigungen in Zeitungen und Info-Blättern, sowie einer Flyer-Aktion gerührt und alle Bammentaler informiert.

Unter der Leitung unseres Dirigenten Herrn Gerald Drebes eröffnete der Frauenchor mit „Wir schließen Freundschaft durch Musik“ die Veranstaltung. Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste und Ehrengäste durch den ersten Vorsitzenden Hans-Jürgen Siffling trug der Frauenchor „I have a dream“ vor. Der gemischte Chor zeigte mit zwei Liedern „Mein kleiner grüner Kaktus“ und mit  „Mit Musik geht alles besser“ sein Können.

In diesem Jahr wurde das Lustspiel  „Rentner, Freiheit, Glück und Trollinger“ aufgeführt:
Gottlob Katzenwadel (Rainer Weinmann) führte seit einem halben Jahr ein glückliches Leben in seiner von ihm gegründeten frauenfreien Senioren-Wohngemeinschaft. Sein Mitbewohner August Zierngiebel (Hans-Jürgen Siffling) hatte einen gut gefüllten Trollinger-Keller und erledigte gutmütiger Weise die unangenehmen Hausmannsdienste, wie z.B. Abstauben oder Einkaufen. Sein Medikamentenschrank war immer sehr gut gefüllt und für jedes Wehwehchenhatte er stets das Passende parat.

 

Dann war da noch der neue Mitbewohner derSenioren-WG Eugen Gscheidle (Karl-Heinz Herbold), den das große Schild „Frauenfreie Zone“ im Wohnbereich absolut nicht interessierte. Vielmehr hatte er nur noch Augen für sein neues „Schätzle“, die verwitwete Tochter von August, Lisa Schätzle (Hildegard Marschar).
Störenfried in der „Frauenfreien Zone“ war permanent die Schwester des WG-Gründers Gottlob Katzenwadel, die resolute Karoline Katzenwadel (Heidemarie Siffling). Sie wollte ihren Bruder weiterhin betüddeln und das Regiment über dessen Haushalt führen.




Da kam es dem großen Brummbär und Gründer der frauenfreien Senioren-WG gerade recht, dass der schonfast vergessene Verehrer, der Messner Blasius Weihrauch
(Friedrich Welz) wiederauftauchte. Und so wurde Karoline schnell mit dem Messner, den sie als langjährige Haushälterin bei ihrem Pfarrer kennengelernt hatte, unter die Haube gebracht. Zum Schluss bekam tatsächlich jeder, was er sich wünschte – oder was er verdiente!

Mit tosendem Beifall bedankte sich das Publikumbei den Darstellern für die gelungene und turbulente Aufführung, die rechtviele Lacher provozierte.

Der Schriftführer Jürgen Marschar stellt die einzelnen Schauspieler dem Publikum vor und bedankte sich bei allen mit einem Präsent, sowie bei dem zweiten Vorsitzenden Herrn Ronald Stoll, der die Regie geführt und während der Aufführung souffliert hatte.
Auch am Sonntag war das Publikum wieder begeistert. Mit nicht enden wollendem
  Applaus zeigten die Gäste, dass sich die Anstrengungen der letzten Monate gelohnt hatten.

 

 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die dazu beigetragen hatten, dass wieder unsere Chor- und Theatertage durchgeführt werden konnten und so ein toller Erfolg wurden!

Ein Extra-Dank an die Helfer im Hintergrund, den Küchenteams am Samstag und Sonntag, die Bestens für die Versorgung der Gästen sorgten, den Bedienungen, die schnell und zuverlässig die Gäste bedienten, den Kulissenbauern und den Personen, die den Saal gerichtet und die Tische mit Deko versehen hatten, sowie der Firma Haessmedia, Bammental für die Plakat- und Flyergestaltung. Danke denjenigen, die wieder alles abbauten und den Organisatoren, die die ganze Veranstaltung vorbereiteten und damit solche erfolgreiche Chor- und Theatertage im Jubiläumsjahr erst möglich machten.