Konzert mit den Don Kosaken  2015


Ein Feuerwerk der Klänge erfüllte die Evangelische Kirche

Der Volks-Chor hatte den Don Kosaken Chor „Serge Jaroff“ zu Gast

Kurz vor dem 1. Advent, am 26. November, gastierte der Original Don Kosaken Chor „Serge Jaroff“ auf Einladung des Volks-Chors zum zweiten Mal in Bammental.  Wie schon 2012 beeindruckten dabei die 17 stimmgewaltigen Männer mit ihrem Dirigenten die vielen Gäste, die den Weg in die Bammentaler Kirche gefunden hatten.

Nach dem Auftakt, den der Volks-Chor unter seinem Dirigenten Karl Schmelzer mit den Chören „Vespergesang“, „Ich bete an die Macht der Liebe“ und „Tebje Pajom“ sehr einfühlsam gestaltete, erlebten die Besucher einen beeindruckenden Querschnitt  aus russischen Kirchenhymnen und Volksliedern.

Mit dem „Schneegestöber“ begannen die Kosaken ihre Liedvorträge. Danach begeisterten sie das Publikum u.a. mit „den 12 Räubern“, „Moskau bei Nacht“ oder „auf der Straße nach St. Petersburg“ und erhielten dafür wiederholt stehende Ovationen. Mit dem sehr gefühlsbetont vorgetragenen „Glöcklein“ war die Alternative zu dem stimmgewaltigen Lied über Stenka Rasin geboten, das mit seinem Höhepunkt  „Wolga, Wolga, math rodnaja, Wolga russkaja reka“ auf einen solistischen Höhepunkt zusteuerte.

Es war dabei sowieso immer wieder beeindruckend, wie der Dirigent mit nur wenigen Handzeichen und Gesten seine Sänger als Solisten oder in der Chorgemeinschaft zu stimmlichen Glanzleistungen hinführte. Das bekannte „Grünes Gras, Kalinka“ mit dem unendlich lang gehaltenem „a“ des Solisten stellte dabei sicherlich einen weiteren Höhepunkt des Abends dar.

Mit dem auf Deutsch gesungenen „Leise rieselt der Schnee“ bedankten sich die Don Kosaken schließlich bei ihren Zuhörern und stimmten damit alle auf die anbrechende Advents- und Weihnachtszeit ein.   RS