95 Jahre Volks-Chor


95 Jahre Volks-Chor Bammental-Reilsheim e.V.

Jubiläumskonzert in der Katholischen Kirche

Der Volks-Chor erinnerte sich an seine Gründung im Jahr 1922 und feierte dieses Jubiläum mit einem Konzert in der Bammentaler Katholischen Kirche.  In einem Gruß des Chors unter seinem Dirigenten Karl Schmelzer, der auch den Text zu diesem Vortrag formuliert hatte, hieß es "Wir grüßen Euch mit Sang und Klang, ihr lieben Freunde all - Der Volks-Chor hat Geburtstag heut, drum seid ihr alle hier - Ja 95 Jahre, das ist eine lange Zeit." Danach begrüßte 1. Vorsitzender Hans-Jürgen Siffling die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Holger Karl und Bürgermeister-Stellvertreter Wilhelm Müller, sehr herzlich.

 

 

Mit  "Carpe Diem" und "Wenn die Tage schnell enteilen" jeweils im Satz von Manfred Bühler, "One way wind" im Arrangement von Pasquale Thibaut und "Lied unser Band" nach einem Gedicht von Heinrich Wege folgten drei weiter Chorvorträge des Gemischten Chors.

Danach erinnerte Fritz Welz in einer kurzen Chronik des Vereins an  Höhe- und Tiefpunkte der vergangenen 95 Jahre. Nach der erfolgreichen Gründung als Arbeitergesangverein Bammental im September 1922 und einer erfolgreichen Aufbauarbeit - es gab einen Männer-, Frauen- und Kinderchor mit zusammen über 160 aktiven Sängerinnen und Sängern - folgte 1931 die Umbenennung in "Volks-Chor". Mit dem Verbot durch die Nationalsozialisten 1933 ruhte die Vereinsarbeit bis zur Wiedergründung 1947. Ab dieser Zeit brachte sich der Volks-Chor bis heute in vielfältiger Weise in das Kultur- und Veranstaltungsleben der Gemeinde ein. Neben Konzerten, Liederabenden, Winterfeiern und Sängerfesten waren es vor allem das Sommernachtsfest im Waldschwimmbad, zwei Großkonzerte in der Elsenzhalle, die Chor- und Theatertage oder das traditionelle Oktoberfest,  und die jährlichen Vereinsausflüge,  die bis heute mit dem Volks-Chor in einem Zug genannt werden.

 
 

"Mein kleiner grüner Kaktus" im Satz von Erich Unterholzner, "Erlaube mir feins Mädchen" von Johannes Brahms und "Die Rose" nach der Musik von Amanda Mc Broom folgten und wurden vom Publikum mit viel Beifall bedacht.

Frau Soo Young Kyoung brachte im Anschluss an der Orgel aus der Wassermusik von G. F. Händel Ouvertüre, Air, Bourèe und Hornpipe zu Gehör. Nach diesem beeindruckenden Vortrag traf man sich in der Pause zu einem Glas Sekt und schmackhaften Canapés bevor es mit dem zweiten Teil des Konzerts im Kirchenraum mit seiner hervorragenden Akustik weiterging.

Zum Auftakt begeisterte erneut Frau Soo Young Kyoung mit dem Vortrag "Sortie" von Louis J.-A. Lefébure-Wély an der Orgel.

"Glocken der Heimat", "Im Abendrot" von Franz Schubert, aber auch die Schlager "Rote Lippen soll man küssen" und Daniel Gerards "Butterfly" brachte Karl Schmelzer nun  mit seinem Chor zum Vortrag, bevor sich Hans-Jürgen Siffling beim Dirigenten und der Organistin sehr herzlich bedankte und sich von den Gästen verabschiedete. Der Volks-Chor und sein Dirigent hatten an diesem Abend gezeigt, dass sich auch mit Liedgut, ausschließlich in deutscher Sprache, ein ansprechendes Konzert gestalten lässt. "Die Abendruhe" im Satz  von Bernhard Riffel bildete danach einen ansprechenden Abschluss des Konzerts bevor der Chor, zunächst allein, und danach gemeinsam mit den Gästen, begeistert das  Bammental-Lied mit dem Text von Ronald Stoll zur Musik des Badnerliedes mit dem Refrain "drum grüßen wir dich, Bammental, du schönste Perl im Elsenztal" sangen.