Vereinsausflug 2017


 Bei strahlendem Sonnenschein über Pfingsten am Lago Maggiore

- Volks-Chor Ausflug 2017 begeisterte die Teilnehmer -

Am 02. Juni, kurz nach 06:00 Uhr starteten 40 gut gelaunte Ausflügler zum diesjährigen Vereinsausflug in Richtung Süden, an den Lago Maggiore. Nach einer fast staufreien Anreise durch Baden und die Zentralschweiz wurde gegen 14:00 Uhr das erste Reiseziel, Locarno an der Nordseite des Lago Maggiore erreicht.

Hier hieß es umsteigen auf die Centovalli-Bahn. Diese Schmalspurbahn führt über 50 Km durch das schweizerische Centovalli- und das italienische Melezzatal nach Domodossola im Piemont. Durch eine dicht bewaldete Landschaft, entlang dem tief eingeschnittenen und zerklüfteten Tal der Melezza ging es über 80 Brücken und Viadukte, vorbei an über  über 2000 Meter hohen Gipfeln. Hinter jeder Biegung und nach jedem Tunnel boten sich neue, beeindruckende Ausblicke, die von vielen Reiseteilnehmern im Bild festgehalten wurden. Nach zwei Stunden Bahnfahrt in Domodossola angekommen, wartete bereits der Bus. Nun ging es ins Hotel Val Grande vor einer herrlichen Bergkulisse, in dem der erste Reisetag mit einem gemeinsamen Abendessen beschlossen wurde.

 

 

  

Nach dem Frühstücksbuffet und einem Glas Prosecco begann am Samstag bei strahlendem Sonnenschein der erste Tagesausflug. Zunächst ging es nach Canero, der wärmsten Ortschaft am Lago Maggiore. Nach einem Spaziergang durch das Dorf mit seinen auf Terrassen angepflanzten Zitronen, Orangen und sogar Bananen ging es mit dem Schiff weiter nach Canobio und danach nach Ascona. Reiseführerin Marcia zeigte die Schönheiten der ehemaligen Fischerdörfer. An den wunderschönen Uferpromenaden mit Cafes und Restaurants bot sich danach Gelegenheit für ein landestypisches Mittagessen oder auch nur ein Glas Wein oder einen Expresso.

Am Sonntag Vormittag ging es zunächst in das "Postkartendörfchen" Mergozzo. Dieses kleine, alte Dorf mit seinen engen, gepflasterten Gassen, einer interessanten Kirche und einem wunderschönen Hafenbereich liegt am Lago di Mergozzo. Dieser kleine See wurde vor über 1000 Jahren durch einen Bergrutsch und Ablagerungen durch eine 10 Km breite Landbrücke vom Lago Maggiore abgetrennt.

 

 

 

 

 

 

 

Danach ging es weiter nach Stresa, wo Freizeit und Mittagspause angesagt waren.  Bei tollem Sommerwetter wurde am Nachmittag auf die Borromäischen Inseln, die kleine Isola dei Pescatori und dann auf die Isola Bella übergesetzt. Auf diesem Felsen baute von 1650 bis 1671 Vitaliano Borromeo einen attraktiven Sommerpalast und ließ auch ein pyramidenähnliches System von 10 übereinander liegenden Gartenterrassen errichten. Nach dem Besuch von Palast und Garten ging es zum Abendessen. Die Touristen hatten die Insel bereits verlassen und das letzte Schiff hatte abgelegt als für die Reiseteilnehmer der Tag bei einem hervorragenden Abendessen in einem Restaurant auf der Insel mit Seeblick endete. Mit einer Fähre ging es anschließend zurück nach Stresa und von dort ins Hotel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Reisetag führte den Volks-Chor zunächst ins schweizerische Bellinzona, die Hauptstadt des Kantons Tessin. Nach dem Besuch des Castel Grande und der Wehrmauer Murata, die seit dem Jahr 2000 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen, wurde die Gruppe durch die malerische Altstadt geführt.  Und nun begann die Heimreise, die wieder durch den Gotthard-Tunnel, entlang dem Vierwaldstädter See nach Deutschland, und hier nach Lahr in der Ortenau führte. In der dortigen Dammemühle fand der Abschluss des diesjährigen Ausflugs statt. Und hatte es bei der Abfahrt am Morgen noch strömend geregnet, war das Wetter in Bellinzona bereits ideal für eine Stadtführung und ab der deutschen Grenze strahlte auch wieder die Sonne vom Himmel.

 

Unter herzlichem Beifall bedankte sich Jürgen Marschar bei Eberhard Steinmann von ES-Touristik und Ronald Stoll, den Organisatoren des gelungenen Ausflugs, ehe man dann gegen 22:00 Uhr wieder wohlbehalten in Bammental eintraf.

RS